Der Plan!

Endlich ist er da, der Plan. 
Nach über 200 Tagen nur negativen Nachrichten ist jetzt ein Ziel in Sicht. Das Wachstum der Tumore in der Leber ist nach 13 mal Chemotherapie gestoppt. Die neue Zusammensetzung hat richtig angeschlagen und man kann jetzt diesen Zustand nutzen, um mich zu operieren. Am 04. September habe ich meinen Termin in der Uniklinik Mainz. Sie können mich dort mit ihrer Erfahrung von den Tumoren befreien.

In welchem Umfang, mit einem oder zwei Eingriffen, kann man erst festlegen, wenn man da reinschaut. Das ist aber auch egal, raus muss das Zeug! Und dann noch ein bisschen Chemotherapie und dann gesund!! Das ist der Plan!!

Am Ende wird alles gut! Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht zu Ende! 

Und dass es gut wird, dafür habe ich so viele Menschen, die an mich denken, mich unterstützen und einfach immer für mich und meine Familie da sind.

  • In einem Team „Laufen gegen Krebs“ begleiteten mich 14 Läufer beim Heel-Lauf über die 5km Walking Strecke in einer Zeit von 54 Minuten
  • Mein bester Freund Andreas feierte seinen 50. Geburtstag mit dem Motto „Unterstützung für Marc“ und wünschte sich „nur“, dass ich wieder gesund werde! (Das hat mir echt die Sprache verschlagen)
  • Jonas organisiert einen Städtetrip nach Berlin für Robin und Samuel
  • Die Kinder machen Urlaub mit Freunden auf dem Zeltplatz Achern
  • Wir bekommen Hilfe bei der Gartenarbeit und dringenden Reparaturen am Haus
  • Unzählige Umarmungen, gute Gedanken und Daumen drücken
  • Gemüse und Obst findet den Weg zu uns und es gibt jeden Samstag frisch gebackenen Kuchen 
  • Freunde bauten mir eine neue Terrasse zum Ausruhen
  • Um das leibliche Wohl unserer Kinder wird sich liebevoll gekümmert
  • Es gab ein Treffen mit unseren Jugend-Freunden, Danke für diesen besonderen Moment
  • ..

Ich habe meine Aufgabe verstanden: gesund werden! Daran arbeite ich weiter mit einer positiven Lebenseinstellung.

Herzlichen Dank an alle, die mich so lieb auf diesem Weg begleiten.

Euer Marc und die ganze Familie

      

Danke

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen von Herzen bedanken, die mich und meine Familie in den letzten 2 Monaten unterstützt haben. Sei es mit Worten, mit Taten oder auch „nur“ in Gedanken.

Wir spüren den Rückhalt, das Mitgefühl und die vielen lieben Gedanken und finden es sehr überwältigend. Es gibt uns die Kraft, die wir benötigen, um diesen Lebensabschnitt zu meistern.

Wäre ich ein einzelner kleiner Zweig, würde mich der geringste Sturm schon sehr leicht brechen können. Bündelt man die Zweige von Claudia und den Kindern um mich herum, ist das schon stabiler. Aktuell verspüre ich aber die ganze Familie, Freunde, Arbeitskollegen und ganz Weitenung, die sich nahe um mich formiert haben. So gestützt kann mir auch der stärkste Wirbelsturm nichts anhaben.

Die Entfernung eines Teils meines Darms zusammen mit dem Tumor habe ich ganz gut verkraftet. Der Körper muss sich noch an diese Veränderung anpassen, aber da bin ich auf einem guten Wege. Die ersten Drei von 12 Chemotherapien habe ich hinter mir. Dabei sind die ersten 4 Tage ziemlich „übel“, danach kann ich aber immer wieder zu Kräften kommen.
Die größere Baustelle, meine Leber, versuche ich im Moment noch zu verdrängen. Ich vertraue da jetzt einfach auf die Ärzte und meine positive Einstellung. Es wird sich irgendeine Lösung auftun.

Da allem im Leben auch etwas Positives abzugewinnen ist, freue ich mich über:

  • ich bin jetzt Nichtraucher
  • der Bub hat endlich wieder eine anständige Frisur (meine Mutter sagt das!)
  • ich verbringe aktuell sehr viel Zeit mit meiner Frau
  • die Kinder übernehmen selbstständig Verantwortung und sind näher zusammengerückt
  • ich habe meinen Humor noch nicht verloren

Vielen Dank für’s Daumendrücken und die vielen lieben Gedanken.

Wir sehen uns bald wieder!

Marc mit Claudia und Jonas, Robin-Sophie, Samuel, Limal, Jascha und Indigo
und Umberto

PDF Version zum Ausdrucken

Diagnose Krebs – auch das noch …

Kommt einfach, ist wie eine Tür, muss man nur durch!

Leider muss ich seit dem 14. Januar 2017, zusätzlich zu meinem Wirbelsäulenproblem, auch noch gegen den Krebs ankämpfen.
Deshalb kann ich auch weiterhin nicht fotografieren.

So einfach, wie durch die Tür gehen, ist es leider nicht.
Aber ich lade immer wieder die Akkus meiner Kamera 🙂
Ich komme wieder – versprochen!!

Grüße
Marc

Pause

Liebe Freunde und Kunden,
auch die nächsten Monate werden eine intensive und herausfordernde Zeit für mich, da ich mich weiterhin auf die Wiederherstellung meiner Gesundheit und Leistungsfähigkeit konzentrieren muss. (Das Kreuz mit dem Kreuz…) In dieser Phase muss mein geliebtes Hobby und meine Inspiration – die Fotografie – leider pausieren. Darum bitte ich an dieser Stelle um Verständnis, dass es aktuell keine Fotoshootings geben kann. 
 
Da es nicht abschätzbar ist, wie lange diese Prioritäten so gesetzt bleiben müssen, möchte ich alle Kunden bitten, die auf einen Termin warten, oder vorgemerkt sind, sich um Alternativen zu kümmern. Gutscheine behalten unbeschränkt ihre Gültigkeit, können aber auch gern bei mir wieder zurück getauscht werden.
 
Natürlich wird es wieder einen Neuanfang geben und auf den freue ich mich schon jetzt. Bis dahin bitte ich alle um Verständnis und Geduld. Ich werde Euch informieren, wenn wieder Termine bei mir möglich sind. 
 
Herzlich grüßt
Marc Meisner